4
Aug 2020
Ältere Dame mit Hörgerät im Ohr, die ihr Smartphone benutzt.

Hörgeräte haben das Ziel, Frequenzen zu verstärken, die nicht mehr optimal wahrgenommen werden können. Je nach Hörsituation sind die Anforderungen verschieden und können durch voreingestellte Programme am Gerät gesteuert werden. Die vom Werk gelieferten Hörgeräte sind nicht nutzbar, bis die Hörakustikerin die für den Hörer individuelle Erstanpassung und Kalibrierung durchgeführt hat.

Individuelle Hörprogramme für jeden Lebensumstand

Mit individuellen Einstellungen und Hörprogrammen ist es möglich, jedem Hörer ein optimales Hörgefühl für die persönlichen Lebensumstände zu verschaffen.

Hierzu werden Informationen zur Lebenssituation des Trägers benötigt. Dabei können Hobbys, die berufliche oder auch die soziale Situation eine Rolle spielen. Beispielsweise haben Musikliebhaber einen anderen Anspruch an das eigene Ohr als Menschen, die gerne an Großveranstaltungen teilnehmen oder häufig ins Kino gehen.

Audiogramm als Basis zur Kalibrierung

Bei einer ausführlichen Höranalyse erstellt der Hörakustiker ein sogenanntes Audiogramm, welches das Hörvermögen veranschaulicht. Das subjektive Hörempfinden der Hörerin spielt eine große Rolle beim Anpassungsprozess. Für einen optimalen Ausgleich können außerdem verschiedene Hörsituationen im Alltag simuliert und das Hörgerät mithilfe von akustischen Messungen darauf abgestimmt werden. Eine Erfolgskontrolle bringt eine abschließende Analyse, bei der das Hörvermögen mit und ohne Hörgerät verglichen wird.

Moderne Steuerung des Hörgerätes via App

Während analoge Geräte nur eingeschränkte Einstellungen über Schalter und kleine Drehräder bieten, ermöglicht die heutige Technik weitaus mehr. So können durch Apps gesteuerte Hörprogramme eine Vielzahl von Hörsituationen berücksichtigen und der Hörerin das bestmögliche Hörgefühl verschaffen.

Die richtige Anzahl der verschiedenen, voreingestellten Optimierungen ist dabei individuell. Standard-Modi sind beispielsweise „Hören im Lärm“, „Telefonie“, „Musik“ oder „Beruf“.

Um die verschiedenen Programme zu aktivieren, gibt es je nach Hörgerät und Anwendervorlieben verschiedene Optionen die gespeicherten Einstellungen aufzurufen: manuell am Gerät, über eine App oder Fernbedienung, standortbezogen durch GPS oder auch durch eine Programmautomatik.

Letzteres ermöglicht durch eine Analyse der Umgebungstöne z. B. das Filtern von Störgeräuschen, die durch Ihre bestimmte Frequenzcharakteristik vom Chip erkannt werden. Selbstverständlich sind auch kleine, manuelle Anpassungen, wie das Verändern der Lautstärke, jederzeit möglich.

Fortlaufende Kalibrierung für maximalen Hörgenuss

Die Einstelldauer ist individuell und kann sich in einigen Fällen über ein ganzes Jahr erstrecken. Durch eine sukzessive Annäherung und fortlaufende Anpassungen des Hörakustikers kann der Hörverlust optimal korrigiert werden.
Je später die Schwerhörigkeit erkannt und behandelt wurde, desto kann die Einstellung des Gerätes dauern. Das Hören muss erst wieder erlernt werden.

Ein optimal auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Hörgerät erfordert etwas Geduld und einen gut ausgebildeten Hörakustiker, der die richtigen Einstellungen für Ihre Lebensumstände findet und Ihnen ein gut abgestimmtes Hörgefühl ermöglicht.

Wir von Hilkenbach Hörwelten übernehmen das gerne für Sie. Melden Sie sich einfach bei uns oder schauen Sie direkt in unserer Filiale in Stuhr-Brinkum vorbei. Wir beraten Sie gern.